Sie sind hier: Baufinanzierungskonditionen / Wichtige Tipps

Tipps für den saisonbedingten Reifenwechsel

Artikel lesen

So stoßen Sie Ihre schlechten Versicherungen ab

Artikel lesen

Clever anlegen: Bis zu 1,4 Prozent für Festgeld: Hier gibt es aktuell die höchsten Zinsen

Artikel lesen

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Artikel lesen

Auf diese Versicherung sollten Sie nicht verzichten

Artikel lesen

Rücktritt vom Erbvertrag aufgrund Verfehlungen

Artikel lesen

Baufinanzierung – Tipps

Überblick verschaffen

Vor Beginn des Bauvorhabens sollten Sie sich zunächst einen genauen Überblick über Kosten, Eigenkapital und mögliche Finanzierungsformen verschaffen. Vergessen Sie dabei nicht die erheblichen Nebenkosten für Notar, Makler und Grundbuchamt.

Kassensturz machen

Ermitteln Sie mit Hilfe eines Einnahmen- und Ausgabenplans, welche monatliche Belastung Ihr Budget verkraftet. Ziehen Sie dazu von Ihrem monatlichen Nettoeinkommen die Kosten für Zins und Tilgung des Kredits sowie die laufenden Kosten für Ihr Haus oder Ihre Eigentumswohnung ab. Diese liegen etwas höher als die Umlagen bei einem gemieteten Haus oder einer Mietwohnung, weil die Grundsteuer hinzukommt. Am Ergebnis Ihrer Berechnung können Sie ablesen, ob Sie sich Ihre eigenen vier Wände leisten können.

Förderung nutzen

Auch nach dem Aus für die Eigenheimzulage gibt es noch Möglichkeiten der staatlichen Förderung zum Beispiel durch verbilligte Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Schauen Sie nach auf www.baufoerderer.de.

Nicht zu knapp kalkulieren

Planen Sie in Ihrer Finanzierung Reserven für nicht vorhersehbare Kosten ein. Sonst können Sie zum Beispiel bei plötzlich notwendigen Reparaturen unangenehme Überraschungen erleben.

Finanzierungsformen checken

Ziehen Sie bei Ihrer Baufinanzierung verschiedene Finanzierungsformen (zum Beispiel Bauspardarlehen, Hypothekenkredit, Förderprogramme, Kapitallebensversicherung) in Betracht.

Mit Riester bauen

Auch mit Hilfe der Riester-Rente kann man den eigenen vier Wänden näher kommen. Das so genannte Zwischentnahmemodell sieht vor, dass der Rentensparer aus seinem Riester-Konto zwischen 10.226 und 51.129 Euro ausleihen und diese für die Finanzierung seines Eigenheims verwenden darf. Der Clou dabei: Es handelt sich um ein zinsloses Darlehen.

Vorausschauend planen

Wenn Sie Ihren geförderten Altersvorsorgevertrag zur Finanzierung von Wohneigentum einsetzen möchten, sollten Sie ein zertifiziertes Riester-Produkt abschließen, das die spätere Entnahme der Einlagen ausdrücklich zusichert.

Den richtigen Vertrag abschließen

Wenn Sie in Zukunft mit Hilfe des Entnahmemodells bauen wollen, müssen Sie einen privaten Riester-Vertrag abschließen. Bei der betrieblichen Altersversorgung ist eine Zwischenentnahme von Kapital nicht möglich.

Ausgaben anpassen

Wenn das sich selbst gewährte Darlehen aus dem geförderten Altersvorsorgevertrag nicht unbedingt als Eigenkapital zur Eigenheimfinanzierung eingesetzt werden muss, ist es unter Umständen besser, den Riester-Vertrag beitragsfrei zu stellen und mit dem frei werdenden Geld das Darlehen zu bedienen.

Finanzierungsangebote vergleichen

Für welches Finanzierungsmodell Sie sich auch entscheiden. Vergleichen Sie die Angebote verschiedener Anbieter. Schon wenige Zehntel Prozent Abweichungen machen über die gesamte Laufzeit einige tausend Euro aus.